Zu Gast bei Minitopia

20:19:00 Alternulltiv Hamburg 0 Comments


Kennt ihr schon Minitopia?

Im Süden Hamburgs gibt es dieses tolle Projekt auf dem Grundstück einer alten Bulli-Werkstatt. Leute kommen zusammen, inspirieren und helfen sich gegenseitig, um Wege zu finden, wie man sich in der Stadt selbst versorgen kann.

Alternulltiv wurde vor Ort zu einem Workshop eingeladen und Erdmuthe hat sich sehr gefreut, dies wahrnehmen zu können und dieses coole Projekt kennen zu lernen.

Das bewundernstwerteste an allem fand ich, dass alles (wirklich ALLES!) aus Müll gefertigt ist. Die Möbel sind aus Haushalten gespendet oder von Kreuzfahrtschiffen aussortiert, die Bar ist aus altem Holz und Paletten zusammen geschreinert.
Im Hinterhof und Garten stehen selbstgebastelte Windräder. Mit dem einen - von Schülern gebaut - kann man 5 Handys laden und das andere soll bald einen Teil der Stromversorgung auf Minitiopia übernehmen.
Zur Krönung bekam ich noch eine Flasche frischgepressten Apfelsaft aus der, aus einer alten Buchpresse umgestalteten, Saftpresse. Lecker!

Außerdem gibt es fast jede Woche tolle Workshop-Angebote auf Spendenbasis. Es lohnt sich also auf jeden Fall, mal vorbei zu schauen!

Ein kurzes Video, in dem Stevi - eine der Gründerinnen - erzählt worum es geht, gibt es hier:


0 Kommentare :

Simplify Your Home

13:56:00 Alternulltiv Hamburg 1 Comments


Wow! Fasziniert stehe ich vor meinem Regal und meinem Kleiderschrank und weiß mal wieder gar nicht wo ich annfangen soll.
Ich will aussortieren.
Kennt ihr das? Irgendwas muss weg, aber wo beginnt man am besten?


Da kommt mir das Buch 'Simplify Your Home' von Cary Telander Fortin und Kyle Louise Quilici ganz recht. Ich setze mich also erstmal hin und blättere ein wenig darin.

Ziemlich schnell bin ich gefesselt und fange nach und nach an alles etwas genauer zu lesen, denn die beiden Frauen geben unglaublich tolle Tipps, was das Aussortieren bin hin zum Minimalismus angeht.

Allen voran der Tipp, es gemächlich angehen zu lassen und nicht gleich eine Ich-Will-Nur-100-Dinge-besitzen-Challenge zu starten, denn das kann wie bei einer Crash-Diät nach hinten losgehen.

Sie teilen uns Leser auch erstmal in Archetypen ein. Warum kannst du dich eigentlich nicht von deinen Sachen trennen? Ich gehöre definitv zum Typ 'Emotional'. Ich mag meine Sachen einfach so gerne und verbinde viele Erinnerungen damit... Tja... Weiterlesen!! Denn es gibt 1000 gute Gründe, doch einfach mal loszulassen!

Und nachdem ich einige nützliche Aufräum Infos erhalten habe, mache ich mich nun wieder ans Werk und schon habe ich ein wenig einen besseren Blick entwickelt und genau wie die beiden Minimaslistinnen schreiben: Aussortieren macht süchtig!

Ich mache mal weiter und lege euch dieses Buch ans Herz, wenn ihr auch mal etwas weniger haben möchtet, denn #lessismore ...

Eure Erdmuthe

1 Kommentare :

Herbstwäsche

14:20:00 Alternulltiv Hamburg 0 Comments



Es ist Herbst und die Kastanien liegen haufenweise unter den Bäumen.
Wisst ihr eigentlich, dass man damit Wäsche waschen kann?



Das geht folgendermaßen. Als erstes macht ihr einen schönen Herbstspaziergang, genießt die frische Luft und sammelt nach Lust und Laune Kastanien.

Denn alles was ihr braucht ist:

  • Kastanien und
  • Kraft und Geduld :) 

Und so macht ihr Waschpulver draus:
Kastanien durchschneiden (z.B. Vierteln) um der Küchenmaschine die Arbeit etwas zu erleichtern.
Wenn man damit auch weisse Wäsche waschen will, empfiehlt es sich, die Schalen zu entfernten.
In der Küchenmaschine klein hacken, danach trocknen - entweder an der frischen Luft in der Sonne oder im Backofen bei 50 Grad.
Wenn das Kastanienpulver ganz trocken ist, in einem trockenes, luftdichtes Gefäss aufbewahren, so halten sie sich bis im nächsten Jahr neue Kastanien von den Bäumen fallen.
Für die Wäsche:
3-4 EL Kastanienpulver mit 300 ml heissem Wasser übergiessen und ca eine halbe Stunde ziehen lassen. Dann schütteln (man sieht am schaumigen Wasser dass die Saponine aus den Kastanien sich gelöst haben) und das Wasser (nicht die Kastanien!) in die Waschmaschine sieben. 
Die Kastanienreste können dann evtl noch einmal genutzt oder kompostiert werden.

Tipp: Als Weichspüler kann man etwas Essig in das Weichspülerfach der Waschmaschine 
geben



0 Kommentare :

Buchtips

16:23:00 Alternulltiv Hamburg 0 Comments


Heute gibt es mal 2 Buchtips für Euch:

Zum Einen ist im Knesebeck Verlag ist ein tolles Buch mit vielen tollen DIY Rezepten erschienen.
Natürlich Leben“ enthält Rezepte für Putzmittel, Peelings, Kosmetikprodukte, Salben und Deo.
Aber auch Ideen für Lebensmittel wie Sirup, Konfitüren und Brotaufstriche findet man dort.
Alles aus natürlichen Zutaten.
Ihr erkennt vielleicht das ein oder andere Rezepte, die auch wie schon seit unserem Start ins
Zero Waste Leben nutzen.
Vielleicht ist das für den ein oder anderen auch der Anreiz mal etwas selber zu machen und zu sehen, wie einfach es sein kann....?!


by Alternulltiv


Und es gibt im Riva Verlag ein Buch zum Thema "Zero Waste Kitchen".
Hier gibt es hauptsächlich Ideen und kreative Rezepte für Obst- und Gemüsereste, damit man noch weniger weg werfen muss, aber auch Tips für Kosmetik und den Haushalt.
Man findet auch viel Wissenswertes über Gemüse und tolle Fakten.



by Alternulltiv

0 Kommentare :

Ein Schnuppertag bei Lush

17:18:00 Alternulltiv Hamburg 0 Comments


mit der lieben Lisa vom Lush-Team
by Alternulltiv

Es ist zwar schon über ein Jahr her, aber wir möhcten Euch heute trotzdem vom Besuch bei Lush erzählen.
Wir durften wir einen tollen Nachmittag dort verbringen.
Das war großartig und sehr informativ.
Die liebe Lisa hat sich Zeit genommen und konnte uns wirklich jede Frage beantworten.

Einige von Euch werden jetzt vielleicht die Alarmglocken hören und
denken:"Warum grade Lush? Die haben doch auch ´nicht-natürliche´ Produkte im Sortiment...."
Das mag sein. Allerdings gibt es mittlerweile eine wirklich große Auswahl (über 35%) an unverpackten Kosmetikartikeln.Und es sollen noch mehr werden.
 Die Produkte sind handgemacht, zu 100% vegetarisch (einige sogar vegan) und Lush setzt sich gegen Tierversuche ein. Alle Inhaltsstoffe sind fair bezogen.
Außerdem recyceln sie die schwarzen Pötte, die bereits aus recyceltem Material bestehen,
wieder, und mittlerweile sogar in Düsseldorf, Deutschland.
(Bis vor kurzem gab es hier noch kein Werk.)
Aus den alten Pötten entstehen zum Beispiel die tollen Tücher (KnotWraps), in denen man die unverpackten Produkte einpacken und verschenken kann. Die sehen nicht nur schick aus, sondern sind auch noch mehrfach verwendbar.

Lisa hat uns aber auch erzählt, dass viele Menschen von dem doch starken Geruch oft abgeschreckt sind und glauben, es seien viele Parfüms und Duftstoffe in den Produkten.
Tatsächlich seien es aber nur reine ätherische Öle und Parfüms, die bei Lush verwendet werden.
Als wir dann aber die Etiketten der Produkte (Ja, ein wenig Müll muss man bei Lush leider in Kauf nehmen) später noch einmal studiert haben, stellten wir fest, dass doch bei den meisten Produkten synthetische "Parfüms" aufgelistet war. Dem wollen wir noch einmal nachgehen.
Die vielen bunten Farben, die einen im ersten Moment evtl. aufschrecken lassen,
werden mit Lebensmittelfarben erzeugt, erzählte uns Lisa.

Auch viele Konservierungsstoffe sind zu 100% natürlich.
Wer mehr dazu erfahren möchte, kann ja mal hier nachlesen.
Hier erfahrt ihr auch mehr zu Konservierungsstoffen im Allgemeinen.

Wir durften uns noch einige Produkte mit nach Hause nehmen und sie testen.
Daher gibt es in diesem Blogpost zwei Erfahrungsberichte.

Getestet von Vanessa


King of Skin, Movis, Full of grace, Teo
by Alternulltiv

Ich habe folgende Produkte getestet:

King of Skin (Bodybutter)

King of Skin ist quasi eine Bodybutter zum Auftragen noch unter der Dusche oder in der Badewanne.
Die Bodybutter besteht aus wirklich pflegenden Inhalstsoffen, wie Kakao- und Sheabutter, 
Kokos- und Jojobaöl, frische BioBanane und Avocado, Hafermilch und Weirauchharz.
Wer es morgens eilig hat, wird dieses Stück Bodybutter lieben.
Man reibt die Butter einfach über die nasse und warme Haut. Dabei schmilzt die Butter leicht an.
Anschliessend spült man sich nochmal kurz mit klarem Wasser ab. Fertig!
Man tupft sich jetzt mit dem Handtuch vorsichtig trocken. 
Ich bin Fan von King of Skin, weil es Zeit spart und einen angenehmen und pflegenden Film
auf der Haut hinterlässt. Und auch der Geruch ist sehr angenehm.

Einziger (kleiner) Nachteil: Ihr müsst die Dusche anschliessend nochmal heiss ausspülen, 
damit der ölige Rand nicht in der Wanne/Dusche hängen bleibt.
Wer dazu keine Zeit oder Lust hat, kann beim nächsten Putzen ja ganz einfach unsere 

Movis (Gesichtsreiniger)

Ich benutze seit 2 Jahren die feste Geischtsseife Fresh Farmacy von Lush.
Jetzt durfte ich mal Movis - das Brot ;-) testen.
Ich mag beide wirklich gern. Allerdings ist Movis für trockene und gereizte Haut etwas milder.
Sie spendet Feuchtigkeit und reinigt sanft.
Der Geruch von Brot könnte evtl. einige etwas irritieren, aber man gewöhnt sich dran.
Daumen hoch für die festen Gesichtsreiniger.

by Alternulltiv

Full of Grace (Geichtsserum)

Full of Grace ist ein festes Geichtsserum. Das tolle ist, dass man es sogar als Maske anwenden kann.
ich habe eine wirklich superempfindliche Haut, die immer sofort reagiert.
Aber dieses Produkt vertrage ist super. 
Es hilft bei Rötungen und Trockenheit, grade im Winter.
Es beinhaltet keine synthetischen Konservierer und ist somit rein natürlich.
Auch hier schmilzt das Serum bei Körpertemperatur.
Einfach ein bisschen aufs Gesicht reiben und einmassieren.
Ich liebe es!!!

Teo (Deo-wer hätte gedacht)

Bei Deo bin ich ja wirklich eigen. Und ich habe auch schon alles ausprobiert, was es in der
Zero Waste Welt gibt. Dieses Deo hat eine trockene und feste Form - auch neu für mich.
Man reibt das Deo unter die trockenen, sauberen Achseln und hält es dabei an der blauen Wachsschicht fest, die das ganze ein bißchen zusammen hält.
Es riecht frisch nach Zitrone und Teebaumöl.
Ich finde es noch ungewohnt, dass es trocken aufgetragen wird.
Aber: es funkioniert. Selbst nach dem Sport war ich unter den Achseln nicht so "nass", wie sonst.
Aber Inhaltsstoffe wie Teebaumöl wirken antibakteriell und Sodium Bicarbonat
hält die Achseln trocken.
Der Deo-Stein scheint auf jeden Fall sehr lang zu halten.


by Alternulltiv


Getestet von Erdmuthe


Sugar Daddy-O, Honey I washed my hair, Pumice Power, Aromaco,
by Alternulltiv


Sugar Daddy-O (Conditioner), Honey, I washed my hair (Shampoo)

Diese beiden Produkte habe ich für meinen Mann mitgenommen, weil er fast keine anderen mehr verwenden möchte. Nachdem er am Anfang sehr skeptisch gegenüber festen Shampoos und Conditioners war, haben ihn diese Produkte jedoch überzeugt und inzwischen hat er auch keine Plastikflaschen mehr im Bad stehen.
Leider enthalten beide Produkte Sodium Lauryl Sulfat, welches ein sehr kräftiges chemisches Tensid ist, was in den meisten Shampoos enthalten ist. Es sorgt dafür, dass das Shampoo so schön schäumt und entfettet sehr stark. Dadurch kann es aber Irritationen auf der (Kopf)Haut hervorrufen und diese zu sehr austrocknen.
Dies ist übrigens der Grund, warum ich keine Lush Shampoos mehr verwende. Ich habe sie jahrelang sehr gern genutzt, aber als ich anfing mich mit dem Thema Zero Waste und damit auch mit Inhaltsstoffen in Kosmetika auseinander zu setzen, habe ich viele unschöne Sachen über u.a. Sodium Lauryl Sulfate gelesen und beschlossen, diese nicht mehr zu verwenden. Tatsächlich juckt meine Kopfhaut seither nicht mehr... Ob das nun daran liegt oder an etwas anderem, was ich in meinem Leben geändert habe, kann ich natürlich nicht nachweisen.

Pumice Power (Fuss seife und Peeling)

Auf dieses Produkt war ich sehr neugierig, da ich viel barfuß laufe und daher oft dreckige Füße habe. Es sollte Bimsstein und Seife in einem ersetzen. Leider hat es aber bei mir nicht besonders gut funktioniert. Ich habe meine Füße damit nicht besonders gut sauber bekommen und am Ende doch wieder zum altbewährten Bimsstein gegriffen. Dazu kommt, dass es leider schnell verbraucht ist und dafür einfach doch nicht ganz günstig. Ich bleibe also bei Seife und Bimsstein ;)
Ich könnte mir aber vorstellen, dass Pumice Power etwas für zarte Füßchen ist.
Auch hier finden sich jedoch in der Liste der Inhaltsstoffe einige unerfreuliche Zutaten: EDTA ist kaum abbaubar und sogar im Trinkwasser nachweisbar. Tetrasodium Etidronate sind sogar in der EU im Einsatz beschränkt, da sie einen möglichen negativen Einfluss auf die Umwelt haben.

Aromaco (Deo)

Das Deo, was ich probieren durfte, wird glaube ich niemals leer werden. Es ist ein grosser Klotz, von dem man nicht viel benötigt. Morgens aufgetragen habe ich auch tatsächlich einen ganzen Tag nach dem Deo gerochen und nicht nach Schweiß, den Test hat es also bestanden.
Der Geruch von Patchouli ist allerdings gewöhnungsbedürftig und relativ stark.
Dennoch als Deo sehr brauchbar.
Leider habe ich aber beim Durchlesen der Inhaltsstoffe "Propylene Glycol" gefunden. Dies ist in Pflegeprodukten oft als Feuchthaltemittel enthalten und man sagt, dass es die Haut durchlässig machen und sich in den Organen anreichern kann. Nicht so prickelnd...


Wie man merkt gibt es hier, wie überall, Pro's und Con's.
Jeder Mensch tickt anders und verträgt andere Dinge gut oder schlecht.
Daher wollen wir auch niemandem eine Meinung aufdrängen.
Jeder sollte für sich entscheiden, welche Dinge er als gut oder weniger gut beurteilt.
Auch, ob er die Produkte und Inhaltsstoffe von Lush gut findet oder nicht.
Viele Dinge sind leider (noch) fragwürdig, aber für den einen oder anderen schonmal zumindest ein 
Schritt zu einem alternulltiveren Leben.


Fazit:
Es ist toll, dass Lush unverpackte Kosmetikorodukte anbietet, wir würden uns aber wünschen, dass statt der synthetischen Ingalstoffe mehr natürliche im Laden erhältlich wären.
Leider sind viele genutzte Inhaltsstoffe schon nachgewiesen schädlich für Mensch und Natur. Da hätten wir auch vor unserem Besuch nochmal drauf achten sollen, um genauer nachhaken zu können.

Abschließend bleibt aber noch zu sagen, dass Lush eine wirklich große Auswahl an unverpackten Produkten in jeder Kategorie bietet. Sei es Gesicht, Körper oder Haare. 
Viele Seifen, Badezusätzen, festes Parfüm, Peelings und Make-Up Produkte im Glas
(aber auch ohne Verpackungen) sind ebenfalls erhältlich.
Wenn man also langsam umsteigen will, und mal ausprobieren möchte, wie es ist,
sich mit fester Seife die Haare zu waschen oder zu duschen, wird man bei Lush etwas finden, 
das einem zusagt.
Und dazu gibt es passende Alu-Dosen, in die die festen Lotions oder Seifen passen.
(Vor allem auf Reisen fürs Handgepäck optimal)
Geht doch auch mal "schnuppern."

Viel Spaß!


0 Kommentare :

S(tr)eifenfrei Sauber

21:39:00 Alternulltiv Hamburg 0 Comments



Wer kennt das nicht? Das lästige Fensterputzen steht wieder an...
Die Werbung wirbt mit etlichen Sprays, Putzmitteln und Lappen aus diversen Materialien, die die Fenster streifenfrei sauber kriegen, aber so richtig klappt das irgendwie doch nicht.

Wir haben den ultimativen Zero Waste Fensterputz-Tipp für euch!

Alles was ihr dazu braucht ist klares Wasser uns altes Zeitungspapier.



Los geht's!

Die Fenster werden mit einem beliebigen Lappen (ich verwende gerne zerschnittene Bettlaken o.ä. als Putzlappen) nass gewischt und der grobe Dreck entfernt.

Danach knüllt ihr Zeitungspapier zu einem handlichen Kneuel zusammen und beginnt damit das Fenster abzureiben bis es trocken ist.
Zuerst quietscht es ziemlich und man denkt: "Das bringt ja nix!"
Aber sobald das Zeitungspapier ein wenig Feuchtigkeit aufgenommen hat, bekommt man das Fenster damit tatsächlich 'streifenfrei sauber'.

Einfach mal ausprobieren ;)


0 Kommentare :

Zero Waste Lockenpracht ;)

10:28:00 Alternulltiv Hamburg 0 Comments



Heute mal ein kleiner Zero Waste Beauty-Tipp.

Seit ich klein bin, träume ich - wie fast jedes andere Mädchen mit Schnittlauch-glatten Haaren - von einer tollen Lockenpracht.
Ich habe schon viele Sachen ausprobiert - von Lockenstab bis Heißwickler - aber folgende richtig einfache und bequeme Methode überzeugt mich nachhaltig.


Schritt 1
Zerschneide ein altes Küchentuch / TShirt / Bettlaken etc... in Streifen.












Schritt 2
Wickle einzelne Strähnen deiner feuchten Haare abends um die Streifen und knote sie locker zu.










Schritt 3
Am nächsten Morgen, wenn die Haare trocken sind, löst du die Stoffstreifen und frisierst deine Lockenmähne


Schüttel dein Haar für mich, Baby! ;)

















0 Kommentare :

Schüttgut

12:37:00 Alternulltiv Hamburg 0 Comments



Erdmuthe war in Stuttgart und hat es sich nicht nehmen lassen, den dortigen Unverpackt Laden Schüttgut zu besuchen.


Da ich eine Woche beruflich in Stuttgart war, brauchte ich dringend ein paar Knabbersachen, wie Nüsse und Trockenfrüchte, die ich im Supermarkt leider nur in Plastik verpackt vorfand. Zum Glück war ich einen Tag bei einer lieben Freundin im Stuttgarter Westen, die direkt um die Ecke des Schüttgut -  des Stuttgarter Unverpackt-Ladens - wohnt. Was für ein Glücklicher Zufall!

 
Ich war begeistert von den Räumlichkeiten und dem Angebot. Und natürlich konnte ich all die Nervennahrung bekommen, die ich für meine Woche Fortbildung brauchte :)
Schüttgut ist aber auch für den alltäglichen Bedarf prima ausgerüstet. Man bekommt neben allerlei Trockenwaren in Spendern und Flüssigware zum abfüllen, sowie Hygieneartikel und natürlich frisches Obst und Gemüse.


Toll, dass es diesen Laden in Stuttgart gibt!

Wir von Alternulltiv freuen uns jedes Mal, wenn es auch einfach ist, auf Reisen Zero Waste zu leben!



0 Kommentare :

Die Zero Waste Checkliste der Stadtreinigung Hamburg

11:46:00 Alternulltiv Hamburg 0 Comments

Die Stadtreiningung Hamburg hat einen Blogpost und ein tolles Video zum Thema
„Zero Waste Checkliste“ veröffentlicht.
Dort findet Ihr tolle Tips und Links.
Und den Rest findet Ihr bei uns ;-)
Schaut mal rein.....

https://www.sauberes.hamburg/blog/zero-waste




0 Kommentare :

Last, but not least: Gastblog, Teil 3

17:55:00 Alternulltiv Hamburg 0 Comments

....und last but not least: der Beitrag von Anne Zeiß.
Vielen Dank auch dafür!!!

Wir hoffen, Ihr habt genau so viel Denksanstösse bekommen....?!





Wie wir Umweltschützer angeblich die Welt zerstören
Wir haben immer unsere eigenen Beutel dabei. Wir laufen die zwei Kilometer zum Unverpackt-Laden, obwohl der Supermarkt um die Ecke ist. Wir schleppen die schweren Glasflaschen nach Hause, statt zu den leichteren aus Plastik zu greifen. Wir reichen unsere eigenen Becher und Dosen über die Theke, um sie befüllen zu lassen. Wir mischen unsere Kosmetikprodukte selbst. Wir sind ständig auf der Suche nach müllfreieren Alternativen und verzichten auch auf das ein oder andere, weil wir einfach keine finden. Trotzdem macht es Spaß, dem Müll den Kampf anzusagen. Man entdeckt so viele neue Möglichkeiten, spart nicht selten sogar Geld, und zu sehen, was man schon alles erreicht hat, ist ungemein erfüllend. Klar, vielleicht retten unsere vielen kleinen Bemühungen nicht die Welt, aber was wäre, wenn wir deshalb einfach alle gar keinen Gedanken mehr an die Umwelt verschwenden würden?
Zugegeben, um seinen Lebensstil nachhaltiger zu gestalten, muss man etwas tun. Man muss an sich arbeiten, Gewohnheiten ändern und auch einfach mal über den eigenen Schatten springen. Dass sich etwas auf der Welt ändern muss, sehen zwar die meisten ein, aber bei sich selbst anzufangen ist vielen dann doch zu anstrengend oder sie haben schlicht und ergreifend keine Lust dazu. Stattdessen suchen sie lieber nach Argumenten, ihr Nichtstun zu rechtfertigen. Besonders beliebt: „Das bringt doch sowieso alles nichts! Das ist doch nur ein Tropfen auf den heißen Stein!“
Dann gibt es Leute, die noch weiter gehen: Sie suchen nach Gründen, warum die Maßnahmen, die wir ergreifen, um die Umwelt zu schützen, sogar schlecht für diese sind. Und plötzlich sind sie diejenigen, die sich umweltschonend verhalten, obwohl sie an ihrem Verhalten nicht das Geringste verändert haben. Dafür haben sie Artikel mit Titeln wie „Die Heuchelei um den Mehrweg-Kaffeebecher“ ins Netz gesetzt, die man den selbsternannten Umweltschützern selbstzufrieden unter die Nase halten kann. Dort heißt es dann, dass es unökologisch ist, sich den Coffee to go in den eigenen Becher füllen zu lassen, weil dieser so energieintensiv gespült werden muss. In den Kommentaren findet sich viel Zustimmung. Während viele Leser weitere Nachteile von Mehrwegbechern auflisten, schlägt einer ironisch vor, doch gleich auch alles Porzellangeschirr zu Hause durch Pappteller zu ersetzen, um Energie zu sparen.
Ein britisches Mode- und Lifestyleportal führt unter dem Titel „Well-Intentioned Acts That Don't Actually Make Anything Better“ gleich eine ganze Liste von Umweltsünden auf, die wir in dem Glauben, Gutes zu tun, begehen. Demnach sind wiederverwendbare Taschen viel schädlicher für die Umwelt als Plastiktüten, weil man sie so oft benutzen muss, um die Energiebilanz der Herstellung auszugleichen. Außerdem bestünden sie oft aus nicht biologisch abbaubarem Material, das jahrelang auf Mülldeponien herumliege. Und inwiefern sind Plastiktüten abbaubar? Übrigens auch schlecht für die Umwelt: Regionale und Bio-Nahrungsmittel kaufen und Müll recyceln. Letzteres ist deshalb unökologisch, weil der Recyclingprozess Energie verbraucht. Da wäre es doch besser, alles in Mülldeponien zu lagern, so viel würde da gar nicht zusammenkommen.
Natürlich ist nicht alles, was auf den ersten Blick grün wirkt, wirklich nachhaltiger und man sollte sein Handeln immer wieder hinterfragen. Dass es sinnvoller ist, mit einer Tasche, die man ohnehin schon besitzt – und mal ganz ehrlich, in welchem Haushalt findet man kein einziges Behältnis, in dem sich der Einkauf nach Hause tragen lässt? – einkaufen zu gehen, als sich im Laden eine neue Einwegtüte zu nehmen, ist doch wohl ziemlich logisch. Und weil wir das wissen, können wir bei solchen Vorhaltungen ganz ruhig bleiben, sachlich argumentieren, statt uns aufzuregen, und uns vor allem nicht entmutigen lassen. Natürlich müssen wir, wenn wir unseren Planeten erhalten wollen, mehr tun, als Stoffbeutel mit uns herumzutragen und unseren Müll zu trennen. Das heißt aber noch lange nicht, dass wir unsere Bemühungen aufgeben sollten, denn sie bringen dieser Welt immer noch mehr, als wirre Theorien zu erfinden, um anderen ihr umweltbewusstes Handeln madig zu machen und so sein sein eigenes Gewissen zu beruhigen. 

by Anne Zeiß

0 Kommentare :

Gastblog, Teil 2

13:47:00 Alternulltiv Hamburg 1 Comments


...und hier kommt gleich der 2. GastblogBeitrag hinterher.
Viel Spass beim Lesen und ein liebes Dankeschön an Johanna Wüst fürs den Beitrag.




Mein Weg zu einem Leben mit weniger Müll
Wie ich dazu kam, mich mit Plastikvermeidung und Zero Waste zu beschäftigen
Vor zwei Jahren begann ich mich mit dem Thema Plastik im Rahmen meiner Seminarfacharbeit „Life in plastic, it’s fantastic? – Eine Untersuchung des Verbrauchs von Kunststoffen in heimischen Haushalten […] und die Konsequenzen für unsere Umwelt“ auseinanderzusetzen. Damals war es mir wichtig, ein Thema zu erarbeiten, bei dem ich selbst praktisch tätig werden und etwas ausprobieren konnte. So kam es, dass ich einen Beitrag im Fernsehen zum Plastikfasten sah und dieser mich und meine Arbeitsgruppe inspirierte, auch einen Selbstversuch zu starten. Nach ausführlicher theoretischer Recherche stellten wir die Regeln für unseren zweiwöchigen Versuch auf. Die Vorbereitung beinhaltete aber auch eine Teilnahme am Jugendumweltfestival „Crash the Trash“, bei dem ich Alternulltiv Hamburg und viele weitere engagierte Vorreiter des Zero Waste Lifestyles persönlich kennenlernen durfte. Es wurden sehr inspirierende Gespräche geführt und am Ende hatte ich in mehreren Workshops schon meine ersten Produkte wie Zahncreme, Deocreme und Geschirrspülpulver selbst plastikfrei hergestellt. Zum damaligen Zeitpunkt war es mir und meiner Familie während des Selbstversuchs möglich, die Masse unseres Plastikmülls einer Woche um 75 % zu senken. Jedoch war eine Ausdehnung des Versuchs aufgrund verschiedener Faktoren, wie unserer Wohnlage, nicht möglich und umsetzbar.
Was ich momentan mache, um „die Welt zu retten“
Dennoch verfolgte ich stets die Entwicklung des Lifestyles, machte mich mit Hilfe verschiedener Bücher schlauer und beobachtete wie immer mehr Unverpackt-Läden eröffneten. Als ich schließlich bei meinen Eltern auszog und mir mit meinem Freund in der nächstgrößeren Stadt eine Wohnung suchte, ergaben sich neue Möglichkeiten. So konnte ich letzten Sommer bei den Vorbereitungen für die Eröffnung des Unverpackt-Ladens in Jena helfen und weitere Kontakte mit Gleichgesinnten knüpfen. Inzwischen kaufe ich dort mindestens einmal die Woche lose meine Produkte des täglichen Bedarfs ein: Nudeln, Reis, Müsli, Shampoo, Zahnpastatabs, Waschmittel. Das macht nicht nur Spaß, sondern ist auch notwendig, da ich seit Mitte Februar plastikfaste. Ich habe die Fastenzeit zum Anlass genommen, noch einmal mit meinem Freund zusammen einen Selbstversuch zu starten und wenig bis keinen Plastikmüll zu produzieren. Anfänglich war die Benutzung einiger alternativer Produkte schon etwas komisch, aber ich habe schnell gemerkt, dass das Gewöhnungssache ist. Ich bin außerdem von diesem Lebensstil überzeugt, und weiß, dass ein Leben ohne Plastik für mich und die Umwelt wesentlich gesünder ist. Zudem macht es riesigen Spaß, Produkte selbst herzustellen und festzustellen, dass sie den handelsüblichen in nichts nachstehen und man sogar weiß, was drin ist! 
Wohin ich in den nächsten Monaten gelangen möchte
Nach der Fastenzeit wünsche ich mir natürlich, möglichst viel beizubehalten. Denn, wenn diese Wochen mir eines gezeigt haben, dann, dass es für mich möglich ist, auf Plastik in vielen Bereichen zu verzichten und das es jedem möglich ist, einen Schritt in die richtige Richtung zu gehen. Eines Tages würde es mich natürlich schon reizen, sogar Zero Waste anzustreben, aber alles Schritt für Schritt. Ich glaube, ich bin auf einem guten Weg dorthin. Natürlich gibt es immer wieder Hürden und für manche Dinge findet man vielleicht nicht sofort Ersatz. Aber was man immer im Kopf behalten sollte: be the change you wish to see in the world!



by Johanna Wüst



1 Kommentare :

Gastblogs, Teil 1

14:58:00 Alternulltiv Hamburg 0 Comments


Vor Kurzem haben wir Euch gefragt, wer Lust auf einen Gastblog-Beitrag bei uns hat.
Wir haben aus den zahlreichen Zuschriften 3 tolle, wie wir finden, für Euch rausgesucht.
Hier kommt der erste Blopost von Ulrike Mühlhaus.
Sie schreibt über Ihre Erfahrung über eine Klassenfahrt "Zero Waste Style".

Ein dickes Dankeschön an Dich, Ulrike!!!


Plastikfrei auf Klassenfahrt – Meine Erfahrungen
Müde steige ich aus dem vollen Bus aus. Heiße Berliner Stadtluft schlägt mir entgegen. Forschend schweift mein Blick durch die Gegend. Unser Hostel, große, glatte, orangene Gebäude. Links daneben ein Bio-Laden (Super!); rechts davor ein verlassener Einkaufswagen voller Abfall. Bewusst schaue ich nun auch auf den Boden, zwischen die Fahrradständer, die Mülleimer und den Bänken vor den Cafes: überall liegt Müll. - Nicht für mich!- danke ich und fühle mich wie ein Ritter, der stolz in die Schlacht zieht. Meine Woche in Berlin, meine Klassenfahrt soll plastikfrei werden.
Doch schon, bevor es los ging, stellte sich heraus, dass es nicht ganz funktionieren würde: Montagmorgen, den Rucksack geschultert, drückte mir meine Mama noch eine große Packung Waffeln in die Hand, natürlich in Plastikverpackung. Aber gut, denke ich, da kann ja niemand was dafür, die hatte sie schon vor der Verkündigung meiner fixen Idee besorgt und da auf Klassenfahrt bei uns sowieso teilzeit Essenskommunismus existiert, nahm ich sie mit. Auch wenn Müll nun mal Müll bleibt, müssen so die Anderen vielleicht weniger Süßigkeiten kaufen.
Für den ersten Tag hatte ich an Essen schon vorgesorgt: Obst, Gemüse und Brötchen vom Bäcker im Dorf reichten mit den Müslikeksen sogar noch bis Dienstagabend.
Frühstück aßen wir jeden Morgen im Hostel. Mit meinem mitgebrachten Aufstrich bediente ich mich an Brötchen, Äpfeln und Bananen. Nicht viel Müll (am Obst klebten kleine Aufkleber) zu produzieren war hier also gar nicht so schwer. Wer nicht auf seinen Abfall achtete, bediente sich aber auch an kleinen, in Plastik verpackten Portionen Marmelade, Butter oder Margarine, wie wir sie aus Hotels kennen. Auch Käse und Wurst kamen aus supermarktüblicher Verpackung. -Doch eigentlich, liebe Hotelbesitzer, muss es doch gar nicht so sein. Ich habe auch schon Frühstücksbuffets gesehen, bei denen die Marmelade in Schüsseln war und man sie mit einem Löffel auf‘s Brötchen oder in kleine Gebäckbecherchen, wie Eiswaffeln, geben konnte. Eine super Idee um Müll zu vermeiden, wenn man bedenkt, wie viel Abfall entsteht, wenn jede Marmeladenportion einzeln verpackt ist. –
Oft nahm ich mir für den Tag auch Obst mit, aber auch so fand ich es gar nicht so schwer, auf Plastikmüll zu verzichten. Niemand verneinte mein: „Könnten Sie die Brötchen bitte in den Stoffbeutel tun?“ und auch Kuchen tat die Verkäuferin des veganen Cafes ohne zu Zögern in meine Brotbüchse. Ganz mitleidig klang sogar ihre Stimme, als sie meinte, sie hätte aber doch ein Papier zwischen die Stücke gelegt, damit sie nicht zu sehr aneinander klebten.
Um beim unterwegs Essen Müll zu vermeiden, muss man sich Zeit nehmen für das Essen, denn wer vor Ort isst, muss keine Verpackung mitnehmen. Statt coffee-to-go lehnten meine Freundin und ich uns nach einem Museumsbesuch in Sessel zurück und tranken gemütlich unseren Kaffee. Mir hat es Spaß gemacht, in den Restaurants zu sitzen, Gerichte zu probieren und das Ambiente zu genießen. Zu meinen Lieblingen gehörte der „Vöner“, ein veganer Vöner, direkt in der Straße unserer Unterkunft. Nicht nur der klassische Vöner wurde probiert, auch Burger und Pommes mit Zwiebeln und veganer Käsesoße mussten getestet werden. Wenn man schon einmal die Chance dazu hat, müssen die Kleinstädter sie auch nutzen ;)


by Ulrike Mülhaus

Bei solchen Gelegenheiten kam aber trotzdem der meiste Müll an, Kebab-Papier und vor allem Servietten ärgerten mich dann doch manchmal. Und wenn wir nun schon bei den Geständnissen der Misserfolge sind: dazu kamen dann noch desöfteren Kronkorken und Kassenzettel...




Als wir bei Veganz vorbei schauten, nahm ich auch gleich, um meinen Süßigkeitenhunger zu stillen, Schokocranberrys in einer schon benutzten aber noch verwendbaren Papiertüte, die ich mitgenommen hatte, mit, denn Veganz hat auch einen kleinen Unverpackt-teil in ihren Filialen.

Eine Freundin, bei der ich noch ein paar Tage länger in Berlin blieb, zeigte mir dann auch den Berliner Unverpacktladen, in dem wir auch gleich Linsen, Nüsse und Gemüse für unser Abendbrot kauften. Begeistern war ich auch von den Produkten, die keine Lebensmittel darstellten. Wir schnupperten uns durch Seifen und schauten uns Bürsten, Brotboxen und Flaschen an.
Zusammen mit ihr besuchte ich auch den „Karneval der Kulturen“ in Berlin. Bei diesem Straßenfest wird vom Veranstalter auch viel Wert auf Nachhaltigkeit gelegt und so ist es nicht verwunderlich, dass es an den Essensständen statt üblicher Plastik- oder Styroporverpackung, recyclebare Schalen aus z.B. Bananenblättern gab. Auch entdeckte ich einen Stand, an dem die Verpackung einer Seife aus solchen gepressten Blättern besteht.

by Ulrike Mühlhaus

Hoffnungsvoll und gestärkt aus Erfahrungen dieser Woche, bin ich am Montag wieder nach Hause gefahren. Ich habe gemerkt, dass es gar nicht unbedingt so schwer sein muss, einen Großteil von Müll im Alltag zu vermeiden. Natürlich ist es immer noch ein großer Unterschied, ob man sich in der Stadt oder auf dem Land, so wie ich im Normalfall, befindet, aber ich möchte weiterhin mehr Augenmerk auf meinen Müll achten und meinen Konsum ökologisch nachhaltiger gestalten.


Ulrike Mühlhaus

0 Kommentare :

News von Hydrophil

18:08:00 Alternulltiv Hamburg 0 Comments

Es gibt Neuigkeiten bei Hydrophil.
Aber lest selbst:



Foto by Hydrophil



Pressemitteilung

DIE ERSTE 100% ERDÖLFREIE BAMBUSZAHNBÜRSTE AUS HAMBURG
Hamburg, März 2018.
Mit ihrer neuesten Produktinnovation ist der Hamburger Hygienemarke HYDROPHIL ein echter Durchbruch gelungen: Die erste nachweislich 100% erdölfreie Bambuszahnbürste. Dank neuer Borsten aus Rizinusöl besteht damit ab sofort die gesamte Zahnbürste des jungen Unternehmens aus nachwachsenden Rohstoffen. Möglich macht dies das Naturprodukt Rizinusöl, aus dem die Borsten der beliebten Zahnbürste ab sofort bestehen. Gewonnen wird das Öl aus den Samen des auch als Wunderbaum bekannten Rizinus und anschließend zu Bio-Nylon weiterverarbeitet. Damit ist nunmehr die gesamte Zahnbürste frei von Weichmachern (BPA), frei von Erdöl und 100% biobasiert.
Basierend auf einer konsequent ökologischen Wahl der Rohstoffe, bestehen die Griffe der Zahnbürsten aus dem rasant nachwachsenden Moso-Bambus und auch die Naturfarben von AURO sind für Mensch und Umwelt unbedenklich und biologisch abbaubar. Damit ist HYDROPHIL seiner Vision von einem nachhaltigen Badezimmer einen weiteren großen Schritt nähergekommen.
Mit ihren nachhaltigen Zahnbürsten aus Bambus ist die Marke Pionier und Marktführer im deutschsprachigen Raum. Alleine durch den Verkauf von 674.000 nachhaltigen Zahnbürsten konnten bisher etwa 12,1 Tonnen Plastik eingespart werden. Immer im Fokus des jungen Unternehmens steht dabei die

Weiterentwicklung der wasserneutralen, veganen und fair produzierten Hygieneprodukte. Neben der beliebten Bambuszahnbürste ergänzen so inzwischen viele weitere innovative und ressourcenschonende Artikel aus dem W.A.S.H.*- Segment das Sortiment des Hamburger Start-Ups. So sind die aus Bambus und Baumwolle bestehenden Wattestäbchen biologisch abbaubar, die nachhaltigen Zahnputzbecher werden aus nachwachsenden Rohstoffen produziert und auch die umweltfreundlichen handgemachten Seifen bestehen ausschließlich aus natürlichen Inhaltsstoffen.


*Water, Sanitation and Hygiene
Ansprechpartner Presse:
Sarah Kaufmann
Tel.: 040 35629020
Mail: s.kaufmann@wasserneutral-gmbh.de

wasserneutral GmbH Holsteinischer Kamp 80 22081 Hamburg
www.wasserneutral-gmbh.de www.hydrophil.com
Anlagen:
Nachhaltige Zahnbürste aus Bambus mit Borsten aus Rizinusöl Zertifikat zum 100% biobasierten Kohlenstoffanteil
Weitere Informationen zur Gewinnung von Rizinusöl 

0 Kommentare :

The Local Water

12:54:00 Alternulltiv Hamburg 4 Comments



Ein Mensch kann wochenlang ohne Nahrung auskommen,
aber nur wenige Tage ohne Wasser überleben. Es ist
lebensnotwendig, denn wir bestehen zu über zwei Dritteln aus Wasser.




In unseren Breiten haben wir das Glück,
dass Wasser auch ausreichend verfügbar ist und jeder über mehrere Wasserhähne im Haushalt Zugang dazu hat. Außerdem ist unsere Trinkwasserqualität dank ständiger Kontrollen so gut, dass sie sogar die Qualität des zu kaufenden Wassers in den Supermärkten übertrifft, was leider auch vielen Menschen noch unbekannt ist.
Warum also überhaupt Wasser kaufen? Vom Standpunkt des Zero Waste Gedanken ist das sowieso unnötig. Als wir das letzte Mal über Leitungswasser schrieben, bekamen wir einige Anfragen und Proteste. Das Leitungswasser sei zum Teil durch alte Rohre mit Blei angereichert, diverse andere Schwermetalle könnten sich auch darin befinden und zudem sei es häufig mit Medikamentenrückständen belastet, die von den Wasserwerken nicht herausgefiltert werden könnten. Manchen Menschen schmeckt es scheinbar auch einfach nicht, weil es zu kalkhaltig ist, metallisch schmeckt oder komisch riecht. Zum einen kann man durch Wassertests herausfinden, ob fragwürdige Bestandteile im Wasser aus dem eigenen Hahn vorkommen (was manchmal auch an der Armatur liegen kann), oder aber man verwendet einen Wasserfilter. Alternulltiv nicht die tollste Lösung, denn es gibt kaum Wasserfilter, die keinen Müll machen oder nicht aus Plastik sind.

Als die Jungs von The Local Water uns ansprachen, waren wir darum sehr neugierig.
The Local Water solle das erste Label für gefiltertes Leitungswasser werden, erklärten sie uns, und haben ihre Vision wahr gemacht. Lange Zeit haben sie sich schlau gemacht über Wasser.
Was ist das beste Trinkwasser und warum?
Warum ist unser Leitungswasser besser als das in Plastikflaschen?
Welche Rückstände können im Wasser sein?
Welche Stoffe werden überhaupt getestet und warum werden die Grenzwerte stetig angehoben? Warum gelten für Erwachsene und Kinder dieselben Grenzwerte z.B. bei Blei?
Welche Risiken bergen Filter und warum muss man bei einigen nach dem Filtervorgang sogar das Wasser noch abkochen?
Woraus bestehen die Filter und welche Alternulltiven gibt es?
Solche und noch viel mehr Fragen haben sie sich gestellt und von Wasserwerksmitarbeitern bis zu Professoren, Wasserforschern und Buchautoren zum Thema Wasser zig Menschen befragt.
Letztendlich haben sie für The Local Water ein Filtersystem gefunden, das ihren Ansprüchen genügt.
Ein Filter aus Aktivkohle, die aus gebackenen Kokosnussschalen gewonnen wird und in einem halben Jahr bis zu 10000 Liter Wasser filtert. Zudem werden Schwermetalle, Medikamentenrückstände, Mikroplastik und Keime aus dem Wasser gefiltert, so dass am Ende nur das beste Wasser übrig bleibt. Das Ganze kann, im Gegensatz zu allen anderen ihnen bekannten Filterherstellern, sogar in Langzeitsudien und vielen Gutachten belegt werden.

picture by the local water

Und dann kamen wir ins Spiel. Wir freuen uns, dass wir dabei sein dürfen. Denn The Local Water ist ein Gemeinschaftsprojekt. Wir und auch viele andere Blogger, die sich mit Nachhaltigkeit und Gesundheit beschäftigen, wurden ins Boot geholt, um unserem Leitungswasser den Ruf zurück zu geben, der ihm gebührt - nämlich das gesündeste Lebensmittel zu sein.
In unserem Falle stehen wir natürlich für Zero Waste. Wir sprechen uns aus gegen den Konsum und die Plastikflaschenindustrie, denn in Deutschland werden durchschnittlich 46 Millionen Einweg-Plastikflaschen täglich verbraucht. Ich möchte das nochmal schreiben: 46 Millionen täglich!
Selbst wenn nur die Hälfte der Flaschen davon Wasser beinhalten würden und diese durch das Trinken von Leitungswasser verhindert werden könnten, wäre das schon ein riesiger Müllberg weniger - ein Schritt in die richtige Richtung.

Und ja, auch an diesem Filter ist etwas Kunststoff dran - um mal den kritischen Fragen zuvor zu kommen - und ja, alle sechs Monate soll die Filterpatrone gewechselt werden und bisher gibt es keine befriedigende Recyclingmethode. Das ist auch unser Kritikpunkt, den wir bisher nicht lösen konnten. Daran arbeiten wir aber alle zusammen und sind auf der Suche nach einer Lösung, die auch mit Zero Waste wirklich vereinbar ist. Wenn ihr Anregungen oder Ideen habt, her damit! :)

Was für uns alle aber so wichtig ist und darum möchten wir in diesem Artikel auch wieder mal dazu anregen: Trinkt (mehr) Leitungswasser!
Es ist gut, es ist gesund und es ist günstiger und besser als das in den Flaschen. Und als weiterer Pluspunkt fällt eben auch die Schlepperei weg.
Und falls es Euch nicht sauber vorkommt oder nicht schmeckt, schaut Euch mal bei The Local Water um.
Wir könnten uns vorstellen, dass ihr damit auch das beste Wasser für Euch findet.

www.thelocalwater.com/de/i/alternulltiv/Alternulltiv

picture by the local water





4 Kommentare :

Trash Review 2017

00:27:00 Alternulltiv Hamburg 0 Comments


For English version, pleas scroll down.

...und mal wieder ist ein Jahr schnell vergangen und ich schaue zurück auf meinen Müll.
Was für ein seltsamer Satz ;)
Tatsächlich hilft es, sich seinen Müll genauer anzusehen, wenn man darauf aus ist, ihn noch mehr zu reduzieren.
Das ist auch einer der ersten Schritte, die wir Menschen empfehlen, die ihren Alltagsmüll reduzieren wollen - selbst wenn das nur ein wenig ist.
Setzt euch doch einfach mal neben die Mülltonne, öffnet sie, und schaut nach, wovon ihr viel darin findet. Dann versucht ihr, im Alltag genau diese Dinge zu meiden.
Oft werdet ihr sehen, dass es tatsächlich möglich ist.
Vielleicht klappt nicht alles sofort, aber manches.
Und das ist das Wichtige:
Sich bewusst werden, dass man etwas verändern kann, wenn man möchte und dass auch jedes kleine Bisschen zählt.

Auf ein noch müllfreieres 2018! :)

Eure Erdmuthe

by alternulltiv

...and again a whole year passed very quickly and I'm looking back on my trash.
What a strange sentence! ;)
But in fact it helps very much to take a closer look on your trash if you're willing to reduce it.
That is one of the first steps we invite people to do when they intend to reduce their impact to the planet.
Just sit next to your trashcan, open it and look at your trash. What's there that could be avoided in the future. Then try to do so in your daily life.
With many things you'll just notice that it's possible to avoid them. Maybe not everything and maybe not immediately, but some for certain.
And that is what actually counts:
To be concious about what you can change, if you want to, and that every bit is important.

To a more trashfree 2018!

by alternulltiv



0 Kommentare :

Making the switch

23:51:00 Alternulltiv Hamburg 0 Comments



EcoFemme Erdmuthe
We already shared a post about our sisters from EcoFemme, the fabulous organisation, which makes the great cloth pads and supports women from all over the world.

As ambassadors for the cloth pad revolution, we are now on their blog, sharing our story about "making the switch"

Check it out and share it with you lovely girl-friends :)

https://ecofemme.org/making-switch-vanessa-erdmuthe/



EcoFemme Vanessa
Vor einiger Zeit haben wir schon in einem Post von EcoFemme berichtet, diesen wunderbaren Frauen, die großartige Stoff-Slipeinlagen herstellen und damit Frauen auf der ganzen Welt unterstützen.

Als Botschafter für diese tolle Organisation waren wir nun an der Reihe, auf ihrem Blog unsere Geschichte zu erzählen, wie wir Teil der "cloth pad revolution" wurden.

Lest es nach und teilt es mit euren Herzensfreundinnen.

https://ecofemme.org/making-switch-vanessa-erdmuthe/

0 Kommentare :