Schätze aus Schrott - Ein Interview mit Thomas Klotz

Also, wenn man schon einen "Fernseh-Star" persönlich kennt, kann man ja auch mal ein Interview mit ihm führen, oder? Wir haben für Euch heute ein kleines Interview mit Thomas Klotz von "Schätze aus Schrott". Er macht tolles Upcycling und belebt alte Möbel zu neuen Schätzchen. Aber lest selbst:


Ein Interview mit Thomas Klotz von „Schätze aus Schrott“


Hallo Thomas, stell Dich doch bitte einmal kurz vor:

Kurz? Das ist schwierig…
Ich bin Künstler, Schauspieler, Sänger, Moderator und DIY und 
Upcycling Experte.
Mein Motto: Ich passe in keine Schublade und will auch in keine 
reinpassen, da diese meist zu eng, alt und verstaubt sind. 
Ist diese Schubladen aber aus einer alten Kommode, verpasse ich ihr 
gern ein Makeover!

Was genau machst Du bei „Schätze aus Schrott“

Bei SCHÄTZE AUS SCHROTT spreche ich Menschen auf den Recyclinghöfen Deutschlands an, 
die gerade im Begriff sind etwas wegzuwerfen. 
Wenn dieser Gegenstand potenzial hat, nehme ich ihn an mich. 
Dann unterziehe ich den Gegenstand einem Upcycling. Danach wird er 
verkauft und mit dem Gewinn wird der ursprüngliche Besitzer überrascht.
Dabei unterstützen mich auch andere Künstler und Handwerker.
Es ist eine Kreativ Sendung die die Menschen alternativen zum 
Wegwerfen bieten soll.

Upcycling! Genau nach unserem Geschmack und eine tolle und vor allem kreative Alternulltive zum Wegschmeissen. Was hat Dich dazu gebracht, alte Dinge in etwas Neues zu verwandeln? Was ist Dir dabei wichtig?

Ich bin ehrlich. Am Anfang war bei mir weniger der ökonomische Aspekt 
im Vordergrund, eher ein emotionaler. 
Alte Möbel und Einrichtungsgegenstände, die weggeworfen werden lösen bei mir Mitleid aus. 
Sie erzählen eine Geschichte. Ein hundert Jahre alter Stuhl zum Beispiel,  der kann so viel erzählen. Mich reizt der Gedanke etwas ungewolltes und unschönes in etwas schönes und wertvolles zu verwandeln. Ich liebe einfach die Kunst des Verwandelns.
Natürlich ist Nachhaltigkeit dabei ein wunderbarer Nebeneffekt!

Woher hast Du Dein ganzes Wissen hierzu?

Seit nunmehr 15 Jahren beschäftige ich mit DIY und Upcycling.
Ich bin weder gelernter Tischler oder Polsterer ,noch habe ich einen handwerklichen Beruf erlernt. Alles was ich kann habe ich mir selber beigebracht. Immer wieder Dinge ausprobiert, 
viel gelesen und recherchiert. Learning by Doing und DO IT YOURSELF!

Wo genau suchst nach und findest Du Deinen „Schätzen“? 

In der Sendung auf den Recyclinghöfen in ganz Deutschland.
Privat werde ich oft bei Kleinanzeigen fündig. Oft liegt der Schrott auch einfach auf der Strasse! In Berlin findet man ganz viel, wenn man mit offenen Augen durch die Strassen geht.

Woher beziehst Du die Materialien, die Du brauchst, um Deine Schätzchen aufzupimpen? 

Baumärkte und Bastelläden.

Mal ganz ehrlich, dabei fällt ja wahrscheinlich schon ein bisschen Müll an, oder?! Wie entsorgst Du den?

Ich versuche immer, Müll in irgendeiner Form wiederzuverwerten. 
Holzverschnitte zum Beispiel.
Natürlich gibt es auch Müll, der er einfach entsorgt werden muss. 
Beim Handwerken hält sich dieser aber eigentlich in Grenzen.
Pinsel kann man waschen usw…

Wertest Du nur Möbel und Dekoration neu auf? 
Wie sieht das mit Elektrogeräten aus? 

Ich konzentriere mich auf Möbel und Einrichtungsgegenstände. 
Ich habe zwar die ein oder andere Dekoleuchte kreiert, aber da ich kein Elektriker bin, 
kommen Elektrogeräte für mich nicht in Frage.

Steht Deine Wohnung voller upgecycleter Möbel und Dekoration? 
Oder hat man evtl das Glück das ein oder andere Teil mal „abzugreifen“?

In meiner Wohnung stehen tatsächlich viele Möbel und Deko, die mal Müll waren. 
Aber man kann auch immer mal wieder Gegenstände bei mir erwerben!

Wenn sich jetzt jemand von Dir inspiriert fühlt und selber anfangen möchte sich kreativ an dem alten Wandschrank oder der alten Couch auszuleben, was rätst Du? 

Mach Dich vorher kundig und überlege, was Du genau vorhast. Vorbereitung ist alles! 
Du kannst bei Youtube wahnsinnig viele Tutorials zu allen möglichen DIY Themen finden. 
Lass Dich inspirieren!

Gibts Du auch Workshops zu dem Thema?

Ab und zu, wenn es die Zeit erlaubt, gebe ich auch mal einen Workshop.
Zuletzt zum Thema Chalkpaint.

Wie stehst Du zum Thema „Zero Waste“ oder Müllreduzierung?
Und was tust Du selber evtl schon dafür?

Auch hier will ich ehrlich sein. Ich finde die Zero Waste Bewegung grossartig. 
Ich bin da selber allerdings noch weit von entfernt in meinem Alltag.
Dieser ist oft sehr stressig und mit viel Reisen verbunden. Da greift man schnell nach der Verpackung am Bahnhof, satt sich eine Brotdose einzupacken. Aber ich Arbeite daran. 
Ich versuche Plastik zu vermeiden.

Gibt es etwas, dass Dir wichtig ist, was Du abschliessend loswerden möchtest?

Viele Menschen möchten gern Veränderung in Ihrer Wohnung und trauen sich aber nicht. 
Traut Euch und verändert etwas! Was kann schon passieren?
Der Weg ist das Ziel. Und wenn der Schrank, den Ihr nicht mehr mochtet, nach Euerm Versuch ihn 
zu streichen komplett ruiniert ist, könnt Ihr Euch dann immer noch von ihm trennen.

Aber vor dem Wegwurf, erstmal über Alternativen nachdenken!



Wenn Ihr jetzt Interesse habt, Thomas näher kennen zu lernen, ihm zu folgen oder auch mal in die Sendung reinzuschauen, findet Ihr hier alle weiterführenden Links:




by Thomas Klotz

Alternulltiv bei NDR 90,3

Na? Habt Ihr gestern zufällig Radio gehört? Nein?
Dann habt Ihr was verpasst:
Erdmuthe war bei NDR 90,3.
Hört doch mal rein...

Erdmuthe bei 90,3




Die grosse Shampoofrage

(unbezahlte Werbung, weil Markennennung)

Momentan sehe ich immer mehr Blogger, Influenzer und nachhaltig lebende Menschen
feste Shampoo Bits ausprobieren und benutzen.
Da gibt es ja aber mittlerweile doch einiges an Auswahl. Und viele stellen sich die Frage:
wie funktioniert das und funktioniert das überhaupt?!
Grossartig ist es jedenfalls, dass es uns immer einfacher gemacht wird Müll zu vermeiden.
Ausserdem haben feste Shampoos den grossen Vorteil, dass Sie länger halten als herkömmliche
Flüssigshampoos, sie mit ins Handgepäck genommen werden können (zum Transport gibt es tolle, kleine Dosen) und nicht so viel Platz im Kulturbeutel und der Dusche einnehmen.

Sie funktionieren im Prinzip wie normale Shampoos. Sie sind nur in der Handhabung etwas anders.
Man macht sie und die Haare nass, schäumt sie entweder in der Hand oder auf dem Kopf auf, shampooniert die Haare wie gewohnt und wäscht sie aus.
Damit die Shampoo Bits lange halten, sollte man sie gut trocknen lassen.

Es gibt Shampoo Bits und Seifen von:

-Foamie
-Rosenrot
-Lush
-Alverde
-Lamazuna
-Savion

und noch weitere...

by Alternulltiv


Aber, wie auch bei herkömmlich verpackten und flüssigen Shampoos,
gibt es hier auch  einige Unterschiede.
Nicht jedes Haar kommt mit jedem Shampoo Bit zurecht.
Man muss also evtl. ein bisschen rumexperimentieren.
Sollte man aber mit einem Bit oder einer Seife nicht zurecht kommen, kann man immer noch
hervorragend damit duschen ;-)

Ich persönlich habe auch mit den festen Shampoo Bars von Lush angefangen.
Um die Umstellung zu beginnen, sind die eine super Alternulltive.
Sie schäumen gut, sind in vielen Sorten erhältlich und sind auch preislich noch ok.

Allerdings beinhalten die Shampoos von Lush Sulfate, die sowohl nicht so gut für die Umwelt
als auch für die Kopfhaut sein können. Auch findet man Stoffe wie Alpha-Isomethyl Iononen,
Citral und Linalool. Dies sind alles (Duft-)Stoffe, die Allergien hervorrufen können.

Daher bin ich irgendwann dann zu den Shampoos von Rosenrot übergegangen.
Diese sind frei von Konservierungsstoffen, Parabenen, Mineralölen und Silikonen.
Sind (fast) vegan und zu 100% biologisch abbaubar.
Ein Shampoo Bit soll 40-60 Haarwäschen reichen.
Das klappt bei mir leider nicht, obwohl ich die Haare nur alle 2-3 Tage wasche.
Es gibt die Bits (online) mittlerweile in verschiedenen Grössen.
Zu erhalten sind sie entweder online oder in ausgewählten Unverpackt Läden.
Sie schäumen nicht ganz so doll, die die von Lush oder herkömmliches Shampoo.
Machen die Haare aber super sauber.
Leider sind sie preislich im oberen Segment.
Aber bisher auf Platz 2.

by Alternulltiv

Zwischendrin habe ich auch mal Shampooseifen von Savion ausprobiert.
Frei von bedenklichen Stoffen, in Deutschland hergestellt und reich an guten Ölen,
haben die bei mir leider gar nicht funktioniert.
Die Haare sind am Ansatz leider dann total fettig und in den längen trocken, spröde und total elektrisch. Dies habe ich auch von Freunden und Kollegen gehört, die die Shampooseifen
von Foamie ausprobiert haben, welche leider auch bedenkliche Inhaltsstoffe wie:
synthetische Tenside, Palmöl, Paraffin und synthetische Duftstoffe enthalten.
Helfen soll da eine "Saure Rinse", die ich persönlich auch super gut finde.
(-->Hier geht zum Rezept)
Manchmal hat man aber keine Lust bzw. die Zeit dazu.
Daher habe ich dann ganz schnell die Shampoo Bars von Alverde ausprobiert.

by Alternulltiv

Die sind zur Zeit meine persönliche Nummer 1.
Sie schäumen, kommen in einer kleinen Pappschachtel und sind für 4,95€ im DM zu erhalten.
Auch die Inhaltsstoffe sind zum grossen Teil auch unbedenklich.

Zur Zeit gibt es leider einen Lieferengpass bei den Alverde-Shampoos.
Auf Nachfragen kam die Info, dass die Rezeptur geändert werden und die Bits danach wieder erhältlich sein sollen. Also, etwas Geduld

Weiterhin gibt es auch feste Shampoos von Lamazuna und anderen Firmen.
Die habe ich bisher aber noch nicht ausprobiert.
Wer da Erfahrungen gemacht hat, kann uns gern eine Email unter post@alternulltiv.de schreiben.
Auch, falls Ihr Fragen zu Shampoos oder Spülungen habt...

Ihr seht, es gibt viele Möglichkeiten. Wie immer gilt: Probieren geht über Studieren.
Ich bin mir aber sicher, dass es auch für Euch das passende Shampoo Bit gibt.
Und an die Haptik gewöhnt man sich super schnell.


DIY Bienenwachstücher

Die einfachen Schritte, um Müll einzusparen kennt ja jeder von uns:

- eigene Beutel mit zum Einkaufen zu nehmen
- nen eigene  "To Go" Becher dabei zu haben
- eine wiederbefüllbare Wasserflasche mitzunehmen
- loses Obst und Gemüse kaufen

Und die fortgeschrittene Variante auch:

- Holzzahnbürsten zu benutzen
- sich mit fester Seife duschen und die Haare waschen
- Dinge selber machen ...

Und da kommen wir zum heutigen Punkt. Als wir vor einigen Jahren angefangen haben, alles langsam umzustellen sind wir dann ab und zu mal über Alu- Frischhaltefolien gestolpert.
Man braucht die ja eigentlich nicht wirklich. Weil man aber manche Dinge schon über Jahre im System hat und sie dann vielleicht doch zu sehr vermissen würde, als sie komplett wegzulassen, gibt es mittlerweile für (fast) alles tolle Alternulltiven.
Deshalb kommt hier der Link zu den DIY Bienenwachstücher.
(Vegane Variante mit Carnaubawachs möglich)

Viel Spass beim Nachmachen



Was´n das für´n Müll - Vanessas Müllglas vom Januar ´19

*Werbung, weil Marken genannt und zu erkennen*

Einige von Euch folgen uns ja auch auf Instagram und haben es evtl. schon gesehen.
Und wie Ihr auch hier sicherlich gelesen habt, wollte ich im Januar mal wieder meinen
(nicht recyclebaren) Müll in einem Glas sammeln.
Gesagt getan.


by Alternulltiv




Ich muss ehrlich zugeben, dass ich nach bereits einer Woche kurz mal Angst hatte.
Schon nach wenigen Tagen dachte ich:" Huch?! Es passt nicht alles rein..."
Doch nach den 31 Tagen hat alles easy reingepasst.
Puh! Glück gehabt!

Aber kommen wir mal zum Inhalt des Glases:


by Alternulltiv




Wie Ihr seht, habe ich ein kleines Yogi-Tee-Problem ;-) Ich liebe den Halswärmer Tee einfach, der grade für uns Sänger der Hit ist. (Keine Werbung und wenn dann unbezahlte - bis jetzt ;-))
Ich habe Yogi-Tee dann mal angeschrieben und gefragt, ob es nicht möglich wäre, auch den Halswärmer lose anzubieten. Die Antwort war folgende:

Hallo Vanessa,
vielen Dank für Deine Nachricht. Wir freuen uns sehr über Deine Begeisterung für die YOGI TEAs.Wir bieten momentan 4 Tees als loosen Tee an ( YOGI TEA® Schoko Chai, YOGI TEA® Classic Chai, YOGI TEA® Himalaya Chai, YOGI TEA® Ingwer Zitrone Chai). 

Schau'dazu auch gerne auf unserer Homepage vorbei.

Unsere losen Tees sind wie auch unsere anderen Produkte in der Regel im Naturkosthandel, in Reformhäusern und einigen Drogeriemärkten erhältlich. Auch der Lebensmitteleinzelhandel führt mittlerweile ein eingeschränktes Sortiment unserer Produkte. Auf Grund geringer Nachfrage sind derzeit keine weiteren Produkte von YOGI TEA® als loser Tee geplant. Leider führen wir auch die genannten Sorten nicht als loose Variante.
Wir hoffen auf Dein Verständnis und wünschen Dir weiterhin alles Gute
Mit vielen Grüßen aus dem Hause YOGI TEA®


Das war natürlich nur semi-zufriedenstellend, zeigt aber mal wieder, dass man immer die Möglichkeit nutzen sollte um nachzufragen oder anzuregen. 
Also, lieber Sänger unter den Lesern: ran an die Mail an Yogi-Tee ;-)

Ich werde, wenn die Packung aufgebraucht ist, mal versuchen die Mischung selber zu kreieren.

Die anderen Teebeutelverpackungen sind tatsächlich noch Reste, die ich aufbrauche. 
Ihr glaubt ja nicht, wieviel Tee sich so ansammelt über die Jahre. Verrückt...

Man kann hier ganz gut sehen, dass ich oft "unterzuckert" war.  
Zumindest dachte ich das. Meine Haut hat mir vor ein paar Wochen eine ganz andere 
Tatsache gezeigt. Aber dazu ein anderes Mal.
Die goldenen Lindt-Verpackungen kamen aus einem Mitbringsel-Paket eines Freundes.
Ein Weihnachtsmann, 2 PocketCoffee (Doppelshow-Wochenenden können hart sein und versucht Ihr mal mit einem 12 Kilo schweren Kleid aufs Klo zu gehen. Kaffee in der Pause ist dann leider nicht), ein RawBite (war grade zu faul und zu beschäftig im Theater, um die selber zu machen - 
Ausreden Ende) und 2 Proteinriegel waren auch dabei. 
Leider bin ich auch mal wieder zu spät gewesen, den Kassenbon abzulehnen. Aber nur 2 Mal.
Dann seht Ihr noch 2 Kronkorken vom Malzbier. Ich hatte da für 2 Wochen den Mega-Pieper drauf; konnte also ohne nicht leben ;-) Und dann war da noch ein Kinobesuch, bei dem ich 
u n b e d i n g t  M&M´s brauchte.

Die Interdentalbürstchen sind nach wie vor eine kleine Sünde.
Auch für Augentropfen habe ich noch nicht die perfekte Lösung gefunden.
Und wie bereits erwähnt, hat meine Haut in den letzten Wochen total verrückt gespielt.
Also, half auch nur die gute Cold-Cream von Weleda. Alles andere war zwecklos (dachte ich).

"Normale" Slipeinlagen benutze ich nur noch so oft im Jahr, dass ich es an 2 Händen abzählen kann.
Denn ansonsten benutzen wir bei Alternulltiv die tollen waschbaren von ecofemme.

Und das Plastiktütchen und die Zettelchen gehören zu einer Decke, die ich bei Ikea gekauft habe.
Wie einige von euch wissen, sind Erdmuthe und ich Musicaldarstellerinnen.
Und zur Zeit arbeite ich grade in Stuttgart. Das heisst, man zieht auch immer wieder gern um, in möblierte Wohnungen vor Ort. Hier hat mir noch eine Decke für die Couch gefehlt. 
Der Winter war kalt ;-)

Aber mehr Müll ist tatsächlich nicht angefallen.

Zugegeben, habe ich hier in Stuttgart einen gelben Sack stehen.
Und der wird auch ab und an gefüttert. Aber nur mit Dingen, die noch hier in der Wohnung aufgebraucht werden. Putzmittel zum Beispiel.
Dauert also noch, bis der voll ist.

Ich bin auf jeden Fall sehr beruhigt, dass ich es "noch kann".
Ich mache jetzt auch wieder noch mehr selber und esse auch aktuell keinen Zucker.
Das liegt zum einen daran, dass sich unser Tagesablauf im Theaterbetrieb langsam eingegroovt hat und zum anderen auch daran, dass ich meine Ernährung aktuell drastisch umstellen musste.
Witzigerweise zieht das nach sich, dass ich gleich noch weniger Abfall produziere.
Win Win!

SO kann das Jahr doch weitergehen.
Was meint Ihr?!
Habt Ihr Euren Müll auch schonmal in einem Glas gesammelt? Probiert's doch mal aus.


Trash Review 2018


Ein wenig spät im Januar, aber hier kommt mein kleiner 'Müll-Rükblick' 2018

by alternulltiv

 Ein wenig stolz bin ich schon - ich habe es geschafft meinen Restmüll und Wertstoffmüll eines Jahres in ein großes Glas zu stecken!
Es hat aber auch wirklich ganz knapp gepasst ;)

Beim auspacken lasse ich müllmässig mein Jahr ein wenig Revue passieren und stelle fest: unglaublich viele Kassenbons!!

Diese bekommt man ja tatsächlich häufig einfach in die Hand gedrückt.
Ich nehme mir also vor für 2019, dass ich immer sagen werde: „Den Kassenbon brauche ich nicht.“
Klar weiß ich, dass er in vielen Supermärkten trotzdem gedruckt wird, aber manchmal ist ja auch das Statement ein kleiner Anstoß zur Veränderung. Man stelle sich vor, jeder würde das machen...
irgendwann hätten die im Supermarkt dann auch keine Lust mehr, in Bons zu drucken.

Margaret Mead - eine bekannte Ethnologin - hat gesagt: „Zweifle niemals daran, dass eine kleine Gruppe von Menschen die Welt verändern kann. tatsächlich sind es die Einzigen, die es je getan haben.“

Mit diesem Spirit nochmal ein frohes neues 2019! 

Eure Erdmuthe

by alternulltiv

Karten Update

Habt Ihr schon gesehen, dass wir unsere Google Karte für unverpacktes Einkaufen upgedatet haben!?
Vielleicht gibt es mittlerweile einen Shop in Eurer Nähe?!
Schaut doch mal nach?!